Sonntag, 20. Dezember 2015

Ein Haustier zu Weihnachten


Ich bin mir sicher, dass zu einem jeden Kind mit Herzenswunsch - welchem auch immer-  Eltern gehören, die über dessen Erfüllung schon 193572546 Mal diskutiert  haben.
Was mich zu dieser tollkühnen Behauptung verleitet? Das ist ganz einfach: Kennt ihr Kinder, die einen Herzenswunsch haben? Sowas vergessen die nicht mal eben, da lassen sie sich auch nicht vertrösten, ablenken oder mit einer zweitklassigen Alternative abspeisen. Kinder mit Herzenswunsch lassen nicht locker. Sie konfrontieren einen immer und immer wieder damit.
Das ist kein Problem wenn es um Schlittschuhe geht. Aber was, wenn der Wunsch folgenschwere Konsequenzen für die ganze Familie mit sich bringt? Wie die Anschaffung eines Hundes? Oder wenn er sogar unerfüllbar ist? Wie ein Pony im Hausflur?

Samstag, 12. Dezember 2015

Christbaumkauf auf dem Uhlandhof- ein ganz besonderes Erlebnis!




In Istanbul pflegen wir beharrlich unsere deutsche Weihnachtskultur und versuchen, all unsere Bräuche vom Adventskranz übers Plätzchenbacken bis hin zum Nikolausstiefel und den Adventskalendern aufrecht zu erhalten. Neben dem Schlendern über Weihnachtsmärkte fehlt uns hier ganz besonders eine Sache: Unsere echte Nordmanntanne.
Seit letztem Jahr müssen wir uns mit einem Plastik-Christbaum zufrieden geben. Dabei fehlt mir nicht nur der Duft, den die echte Tanne all die Jahre im Wohnzimmer verströmte, sondern auch der Christbaumkauf, der in Deutschland zu einer Art Familienritual und festem Programmpunkt in der Vorweihnachtszeit wurde.
Vor einigen Jahren haben wir nämlich den Uhlandhof in Hattenhofen (zwischen Stuttgart und Ulm) entdeckt und uns Hals über Kopf in die besinnliche Atmosphäre verliebt. Der Uhlandhof ist nicht nur eine Verkaufsstelle, die man nach Feierabend eben kurz abfährt. Hier wirft man nicht den erstbesten Tannenbaum in den Kofferraum und hakt damit einen weiteren Punkt auf der „To-Do“ Liste im Advent ab. Hier wird der Christbaumkauf zelebriert.
Unsere Töchter haben es geliebt, dort durch die riesige Auswahl an Bäumen jeder Größe zu streifen, Bauernhoftiere und versteckte Waldpfade zu entdecken, die imposante Weihnachts-Dekoration in der Scheune zu bestaunen und nach getaner Arbeit eine dampfende Tasse Punsch zu trinken und Rote Wurst zu essen.
Und weil uns eben dieser ganz besondere Christbaum-Kauf so fehlt, möchte ich ihn euch heute von ganzem Herzen empfehlen. Daher habe ich meine Bloggerkollegin Katie (Itchy Feetish Travel Blog), deren Familie den Uhlandhof führt, gebeten einen Gastartikel zu verfassen und euch zu verraten, was euch auf dem Uhlandhof erwartet.
Sie ist meiner Bitte nachgekommen: Voila!

Dienstag, 1. Dezember 2015

Wann es nervt, Expat in der Türkei zu sein

Bosporus-Idylle mit fragwürdiger Bürokratie

Ich hatte euch ja mehrfach von lustigen, netten und wundersamen Begegnungen und Gepflogenheiten in der Türkei erzählt. Ganze eineinhalb Jahre Leben wir mittlerweile schon in Istanbul und egal welche Stolpersteine uns so in den Weg geworfen wurden, haben wir bislang doch immer versucht, uns auf das Positive zu konzentrieren und uns das Leben nicht schwer machen zu lassen.
Auch wenn ich noch nicht darüber berichtet habe- es gibt sie natürlich: Die Schattenseiten.
Und an manchen Tagen kann mich auch mein Humor nicht über Hürden und bürokratischen Unsinn hinwegtrösten. Dann bin ich nur noch eines: genervt.

So wie in den letzten Wochen. Ich möchte niemanden abschrecken aber zukünftigen Auswanderern dennoch raten, sich mental auf nervenaufreibenden Wahnsinn einzustellen. Daher ein kleiner Einblick in unsere unliebsamen Freizeitbeschäftigungen: